Heartbeat von Gabriel Häsler April 2016

Liebe Freunde, Mitarbeiter und Unterstützer

Als Goliath das Volk Israel herausforderte, erstarrten Saul und seine Kämpfer. 40 Tage lang verhöhnte Goliath morgens und abends die Israelis und ihren Gott. Und was taten diese? Gar nichts – sie waren wie gelähmt vor Furcht. Heute, im 21. Jahrhundert ist dieser Goliath nicht leiser geworden. Es vergeht kein Tag, an dem unser Gott nicht irgendwo in der Öffentlichkeit verhöhnt wird, seine Werte mit Füssen getreten werden, wir Christen als Konservative, weltfremde Dummköpfe bezeichnet werden. Was könnte unsere Antwort darauf sein? Sollen wir überlaufen und so werden wie Goliath, damit er uns mag? Sollen wir in Furcht erstarren wie Saul und seine Männer und einfach nichts tun? Nein, denn wir lesen in der Bibel, dass Gott uns keinen Geist der Furcht gab. Er gab uns einen Geist der Liebe, der Kraft und der Selbstbeherrschung (2. Timotheus 1,7). Die Liebe soll unser Antrieb und unsere Motivation sein – die Liebe zu Gott und zu den Menschen. All diese Menschen wurden von Gott geschaffen – selbst Goliath. Für sie ist Jesus Christus gestorben, für sie lohnt es sich, unser Leben zu verschenken. Gott gab uns einen Geist der Kraft. In Kraft und Autorität wollen wir aufstehen und uns nicht in falscher Bescheidenheit in unser Schneckenloch zurückziehen. Unser Gott ist der Schöpfer der Erde. Wir sind seine Botschafter – hast du schon mal einen Botschafter gesehen, der sich für sein Land schämt? Lasst uns mutig aufstehen und Neues wagen – Land einnehmen. Ebenfalls lesen wir, dass Gott uns einen Geist der Selbstbeherrschung gegeben hat. Im griechischen Urtext kann dieses Wort sowohl Disziplin wie auch gesunder Menschenverstand bedeuten. Schalten wir unser Hirn ein und suchen wir schlaue und kreative Wege, um den Menschen unserer Zeit von Jesus zu erzählen. Doch das Allerwichtigste erkannte David als er Goliath gegenübertrat. Er sagte nämlich: Und diese ganze Versammlung soll erkennen, dass der Herr nicht durch Schwert oder Speer rettet. Denn des Herrn ist der Kampf, und er wird euch in unsere Hand geben (1. Samuel 17,47)! Amen!

Gabriel Häsler
Evangelist