Heartbeat von Gabriel Häsler Juni 2016

Liebe Freunde, Mitarbeiter und Unterstützer

"Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer im Himmel, wo weder Motten noch Rost sie zerfressen und wo auch keine Diebe einbrechen und sie stehlen. Denn wo dein Reichtum ist, da wird auch dein Herz sein." Mt. 6, 19 - 21

Jesus trifft mit dieser Aussage sicher den Nerv von uns Schweizer Christen im 21. Jahrhundert. Besitz ist ja an sich nichts Schlechtes – solange wir uns als Verwalter von Gottes Finanzen sehen und nicht einfach Gott den Teil unseres Geldes geben, der ihm unserer Meinung nach zusteht. Reichtum und Güter können dazu führen, dass wir immer mehr haben möchten und uns immer unnötigere Dinge kaufen. Schau dir nur mal die Stars und Sternchen im Fernsehen an. Doch wir sollen uns nicht vom Reichtum leiten lassen – sondern von Gott. Interessant ist doch die Aussage, dass unser Herz dort ist, wo unser Reichtum ist. Offensichtlich ist es also möglich, dass der Reichtum unser Herz leitet. Ich möchte dir das in einem etwas plakativen Beispiel erklären: Wenn du ein Boot auf dem Zürisee kaufst, dann wird ein Grossteil deines Herzes auf dem Zürisee sein. Du wirst viel deiner Freizeit dort verbringen und dir z.b. überlegen wie du das Boot überwinterst etc. Wenn du dein Geld für ein Sozialprojekt in deinem Dorf investierst, dann wird deine Aufmerksamkeit und Teile deiner Freizeit bei diesen randständigen Menschen sein. Erschreckend einfach, oder? Wenn wir jetzt obenstehenden Vers nochmals lesen wird klar, dass Jesus uns ermutigen möchte, unser Geld in Gottes Reich zu investieren. Wo dein Geld ist, wird auch dein Herz sein. Frag Gott wem oder was du dein Herz, deine Zeit, deine Aufmerksamkeit verschenken sollst und dann investiere deinen Reichtum (das könnte neben Geld auch deine Freizeit, deine Zukunft etc. sein) an diesen Ort. Und du wirst sehen wie Gott in deinem Leben Grosses tut.

PS: Selbstverständlich habe ich nichts gegen ein Boot auf dem Zürichsee oder gegen irgend ein anderes Hobby. Es kann ja auch sein, dass Gott dir solch ein Boot zur Entspannung schenken möchte. Das Beispiel soll einfach zeigen, wie sich unsere finanziellen Investitionen auf unsere Aufmerksamkeit und Lebensgestaltung auswirken.

Gabriel Häsler
Evangelist