Heartbeat

Liebe Freunde, Mitarbeiter und Unterstützer
Ich liebe das 15. Kapitel im Lukasevangelium! Da erzählt Jesus drei Gleichnisse vom Verlorenen Vom Hirten, der 99 Schafe für ein verlorenes Schaf zurücklässt; von der Frau, welche ein Silberstück verlor und danach die ganze Wohnung auf den Kopf stellt; von dem jungen Mann, der sich von seinem Vater abwendet.

Diese drei Geschichten weisen zwei lehrreiche Parallelen auf. Zum einen zeigen uns diese Geschichten auf, dass Gott der Suchende ist. Eigentlich wünschen wir uns alle, dass die Menschen nach Gott suchen und nach ihm fragen. Nur leider ist das eher die Ausnahme als die Regel. Durch die ganze Bibel hindurch tritt Gott als derjenige auf, der auf der Suche nach uns Menschen ist. Er liebt uns Menschen so sehr, dass er seinen Sohn auf diese Erde schickte um uns zu „suchen und zu retten“!

Seine Liebe zu uns ist so groß, dass er sich selbst zu irrationalen Handlungen hinreißen lässt. Der Hirte lässt 99 Schafe zurück, um eines zu suchen! Gott lässt seinen Sohn am Kreuz sterben! Er setzt alle Hebel in Bewegung, um Menschen zu retten!

Manche Leute, die unsere Arbeit aus der Ferne beobachten sagen: „Dieser Aufwand, den ihr für eine Evangelisation betreibt, ist doch schon etwas unverhältnismäßig, oder?“ Sag das einmal zu Gott! Die Rettung von uns Menschen hat ihn ALLES gekostet – wie können wir als sein Bodenpersonal ihm mit unseren vernünftigen Argumenten im Wege stehen?

Und vernünftige Argumente regen sich immer in uns, wenn es um Evangelisation geht. In allen drei Regionen, in denen wir in diesem Jahr das Evangelium verkünden durften, beschäftigten sie uns am Anfang. Ich kann mich erinnern, als wir in Hamburg mit den Leitern der Region zusammensaßen, um uns für oder gegen eine Durchführung von Life on Stage zu entscheiden. Es gab positive, aber auch kritische Stimmen. Dann sagte ein mutiger Pastor, er hätte gerade heute die Geschichte von Jonathan gelesen, der seinem Waffenträger sagte: „Lass uns die Philister angreifen und einmal schauen, ob sich Gott zu uns stellt.“ Das haben wir dann getan. Und es wird dich nicht überraschen: Gott hat sich zu dieser mutigen Tat gestellt. In keiner bisherigen Region kamen, hochgerechnet auf die Besucherzahl, mehr Menschen zum Glauben als in Hamburg. Gott ist auf der Suche! Schließen wir uns ihm an!

Die zweite Parallele, die alle drei Gleichnisse gemeinsam haben, ist die große Freude über das Wiedergefundene. Die Engel freuen sich, Gott freut sich, die neuen Christen freuen sich und auch wir freuen uns! Die Frau, welche ihr Silberstück wiederfand, freute sich sogar so fest, dass sie ein Fest veranstaltete, das vermutlich noch teuer war als das wiedergefundene Silberstück!

In den vergangenen drei Evangelisationswochen durften wir erleben, wie weit mehr als 600 Menschen ihr Leben Jesus anvertraut haben. Und das sind nur diejenigen, die in der Nacharbeitslounge erfasst wurden. Die Dunkelziffer ist um einiges höher! Du kannst es dir vorstellen:  Wir fliegen! Wir sind wie die Träumenden. Die meisten Beteiligten in den Regionen möchten Life on Stage am liebsten möglichst rasch wiederholen und sind einfach nur begeistert. Und das muss so sein – wir lesen das ja auch in den drei Gleichnissen! Freude herrscht! Diese Freude über das Wiedergefundene baut uns Christen enorm auf. Es erfüllt uns mit Glauben und Hoffnung. Es gibt einer ganzen Region die Gewissheit: Jesus lebt und er sucht und rettet noch heute!

Leider werden wir jedoch alle bald einmal wieder von unserem Alltag und von unserem Hamsterrad eingeholt. „Gemeindeinterne Prioritäten“ binden unsere Kräfte, die Freude verblasst und rationale Gedanken breiten sich in unserer Jesus Nachfolge aus. Umso wichtiger, dass wir erst gar nicht mehr aus diesem Kreislauf der Rettung aussteigen. Suchen, freuen, dann wieder raus, um zu suchen, freuen… etc.

Fakt ist: Es braucht für uns alle immer wieder von Neuem ein Aufstehen, ein Heraustreten aus unseren Hamsterrädern, ein Geraderücken von Prioritäten, ein Wagen und vor allem ein sich eingliedern in die Rettungsaktion Gottes! 

In diesem Sinne: Ich freue mich auf die nächste Runde Life on Stage 




Gabriel Häsler

Gesamtleiter Netzwerk Schweiz und Netz-Werk Deutschland e.V.